Coaching

 

Der Begriff Coaching stammt vom englischen „tocoach“ (betreuen, trainieren) und bezeichnet eine Vielzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung und Umsetzung persönlicher oder beruflicher Ziele und der dazu notwendigen Kompetenzen. Beispiele sind Führungs-, Umsetzungs- und Selbstmanagementkompetenzen.

 

Der Berater verdeutlicht dem Klienten seine positiven Möglichkeiten, Eigenheiten, Fähigkeiten und Motivationen, damit sich dieser seiner Stärken bewusst wird.

 

Problemaktualisierung:  Der Klient erlebt problematische oder belastende Erfahrungen und Emotionen in der Sitzung erneut. Diese fasst der Coach  in Worte und macht sie damit „greifbar“ und lösbar.

 

Motivationale Klärung: dabei hilft der Coach/Therapeut oder Berater dem Klienten, seine bewussten oder unbewussten Motive, Ziele und Werte klarer zu sehen. Dies fördert das Verständnis dafür, warum der Klient sich so verhält und so empfindet und nicht anders.

Beim Coaching ist für den Behandlungserfolg das persönliche Verhältnis zwischen Berater und Klient besonders wichtig. Es sollte den Prinzipien des Vertrauens, der Wertschätzung, Authentizität, Empathie, Fürsorge, und des Interesses getragen sein. Außerdem sind Komplimente sehr wichtig. Das hat zur Folge, dass Klienten ihren Coach /Therapeut als Menschen (und damit auch das Gespräch) als sehr positiv einschätzen.

 

 

 

 

In der Regel kommen Sie in die Beratung, wenn der Höhepunkt Ihrer Probleme bereits erreicht ist.

 

Durch langejährige Erfahrung im Bereich der Lebensberatung, aber auch durch berufliche Erfahrung, kann ich Ihnen hier Hilfe und Unterstützung anbieten. Ob im privaten, schulischen oder beruflichen Bereich.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright PsychoLOGISCHesArbeiten.de 2015